Herzlich Willkommen auf Urwind.de

Was hat Mentaltraining mit Religion zu tun?

In Barbara Brennans Buch "Healing Hands" fand ich eine Zeichnung der 12 Chakren des Menschen. Chakren sind ein von Menschen erdachtes Konstrukt, welches die wahren spirituellen Gegebenheiten der universellen Energie nachahmen. Chakren verbinden nach diesem Denken die äußere Wirklichkeit mit der inneren des Körpers. Brennan kann sie sehen und beschreibt, dass die oberen Chakren,

hellblau, indigo und weiß zum Himmel gehören.

Das Grün dazwischen sei neutral,

und die unteren, gelb, orange und rot seien zur Erde gehörig.

Sieht man sie von vorne, dann ergeben sie die Farben des Regenbogens, der sicherlich hier als Symbol der Verbindung zwischen Himmel und Erde seinen Ursprung hat.

Einen ähnlichen Ansatz von Himmel und Erde fand ich bei Salvatore Dali auf einer Kunst-Postkarte. Dali sieht den Himmel als weiblich und lässt das Gesicht der Frau aus Vögeln entstehen. Die Erde darunter malt er mit stämmigen männlichen Beinen, dabei aber auch das Zerstörerische durch zerbrochene Säulen. Künstler zeigen uns mit ihrer guten Intuition und ihrer Feinfühligkeit, was wir "Normalos" vergessen und verdrängt haben. Ich fragte mich, was das bedeutet und wie das alles zusammenhängt.

Traurig realisierte ich, wie weit wir inzwischen in die materielle Ebene abgesunken sind. Wie wenig wissen wir über die unsichtbare Himmelsebene. Im Grunde waren wir nur noch ein Kopf ohne Bauch, nur noch Denken, nur noch "mental gut drauf". Etwas übertrieben zeigt uns der Künstler Antes gleich als Kopffüßler. Den Körper haben wir vernachlässigt. Wir sind Antes-Köpfe mit Füßen.

Ganz so wollte ich das nicht sehen. 

Ich zeichnete einen riesigen männlichen Kopf für unsere Verstandesebene, die mentale Ebene, und hängte unten einen winzigen menschlichen Körper daran mit einer kleinen Erde im Bauch. So etwa sah ich uns in unserer westlichen Kultur, kopflastig mit ganz wenig Gefühl für uns selbst und die Bewahrung der Erde.

Ganz liebevoll bemalte ich diese kleine Erde in blau für das viele Wasser und grün für die Landstriche, so wie man unseren blauen Planeten aus dem Weltraum sieht.

Mich machte das stutzig, denn dachte ich mir die Chakren an Kopf und Bauch, dann hätte der Kopf die himmlischen Farben von blau, indigo und weiß. Obwohl die Erde mit Wasser und Land vom Weltraum aus so wunderschön in blau und grün erstrahlt, waren die erdhaften Chakren keineswegs in den kühlen Farben von blau und grün zu sehen, sondern in den warmen Erdtönen von gelb, orange und rot.


Also nahm ich ein neues Papier und malte eine schöne dicke Erde in blau und grün und außen daran die Chakren von rot, orange und gelb und stellte die Erde auf stabile Beine.

Das kräftige rot auf dem Grün der Erde ließ mich an Komplementärfarben denken und ich malte statt eines normalen Oberkörpers gleich ein riesiges rotes Herz in der Komplementärfarbe rot und daran das grüne Chakrenpaar. Das Herz war für mich der Mittler zwischen den irdischen und den himmlischen Bereichen.

Dann kam ein Hals mit den blauen Chakren und darüber der Kopf mit dem dritten Auge in lila und dem Kronenchakra in weiß. Mitten im Kopf strahlte die Sonne für das geistige Prinzip, um der Analogie zwischen Himmel und Erde zu folgen.


Die Idee der Komplementärfarben ließ mich nicht los und ich verband spaßeshalber einmal die Komplementäre untereinander, ordnete jeweils zu einem irdischen Chakra ein himmlisches hinzu. Das rot des Wurzelchakras wurde verbunden mit dem grün des Mittlers zwischen Himmel und Erde, dem Astralchakra, das orangefarbene Sexualchakra mit dem Halschakra und das gelbe Magenchakra mit dem lila Chakra des dritten Auges.

Aus der Farbenlehre des Kunstunterrichtes wusste ich, dass die Komplementäre in reiner Form immer die Farbe weiß ergeben.


Tauchte also der Himmel in die Erde, dann ergab sich die Farbe weiß.



Plötzlich wusste ich, was das bedeutet. Ich umgab jeweils drei Chakren mit einem Dreieck, das obere mit der Spitze nach unten, das untere mit der Spitze nach oben. 

Tauchten diese beiden Dreiecke ineinander, dann hatte man das Salomons Siegel vor sich, wobei die obere Spitze oft mit dem Auge Gottes versehen wird, dem strahlenden weiß der universellen Dimension.

Himmel und Erde verbinden sich. Wenn die Chakren gereinigt sind und die Farben klar und rein zusammenkommen - und das ist unsere Aufgabe als Menschen wie ich in den Büchern "Das Innen bestimmt das Außen" und in "Das Geheimnis..." beschreibe - erst dann ergibt sich die Farbe weiß. Erst wenn wir unsere unangenehmen Verhaltensweisen erkannt, akzeptiert und verändert haben, die die Farben der Aura und Chakren verdunkeln und verschmutzen, erst dann wird das strahlende Auge Gottes sichtbar, erst dann werden uns die höheren Zusammenhänge bewusst.

Das Salomonssiegel erinnerte mich an den Talmud, in dem geschrieben steht, dessen Aussage ich jedoch aufgrund meiner Erfahrungen in Zeile eins erweitern würde (Original Talmud kursiv):

Achte auf deine Energie, denn sie wird zu entsprechenden Gedanken.
Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte,
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter.
Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.


Hier ist ganz deutlich zu sehen: Es ist das Denken, was über die Handlungen sowohl den Körper wie auch unser Umfeld und letztlich die Erde gestaltet. Um bei der anfänglichen Analogie zu bleiben, dann taucht der Kopf, das Denken, das Mentale in die Materie, der Himmel in die Erde.

Über dieses spielerische Tun damals entwickelte sich ein für mich überraschendes Ergebnis, denn bis dahin hatte ich keinerlei Bezug zu irgendeiner Religion, hatte durch meine bis dahin sehr wissenschaftlich geprägte Lebensführung auch keinerlei Berührungspunkte dahingehend. Und jetzt entdeckte ich durch Zufall für mich, was Mentaltraining mit Religion verbindet.

Ich nahm mir vor, auch in anderen Religionen nach ähnlichen Bezügen und Zusammenhängen zu suchen. Religionen wussten offensichtlich, um was es geht hier im Leben und das hatte ich mir vorgenommen herauszufinden.


 

Finden Sie diesen Artikel gut ? Möchten Sie diesen Artikel an Freunde weiterempfehlen ? Bitte einfach die Links im Actioncenter am rechten Rand unten benutzen. Dort finden Sie auch einen Link zur Druckversion, falls Sie den Artikel ausdrucken möchten.

  Fragen, Kommentare oder Feedback schreiben:

Ihr Name (oder Nickname)


Ihre Email
(wird nicht angezeigt, und auch nicht an Dritte weitergegeben)



Ihre Homepage (*optional)


Ihr Kommentar
    Mit dem Absenden/Speichern stimmen Sie der AGB zu - Vielen Dank.
 

| Home | Impressum | Druckversion | Gedankenkraft | Mentale Kraefte aktivieren (Buch online lesen) | Kunst | Gesundheit | Sonstiges | Über mich | Links